Traktorfarben

(C) 1998 - 2017 Traktorwelt / Traktorbahnhof Michael Keller

Eines der häufigsten Probleme beim Restaurieren eines Oldtimer-Schleppers ist die Frage nach dem richtigen Farbton, in dem die Schlepper damals vor mehreren Jahrzehnten das Werk verließen. Viele der heutigen Sammler kennen die Traktoren schon gar nicht mehr in ihrem Original-Farbton, weil die Traktoren oftmals deutlich älter sind, als ihre Sammler.

Einfach eine RAL - Farbnummer als direkter Bezugswert zum früheren Originalfarbton sagen, geht oft nicht so ohne weiteres, weil es zwar rein theoretisch das RAL - Farbbezeichnungssystem damals, als die Traktoren gebaut wurden schon gab, es  aber eigentlich von keiner Firma angewendet wurde. Die wirkliche Verbreitung und Anwendung des RAL - Farbsystems begann erst ab etwa 1975 und später, obwohl dessen Anfänge schon ca. 1930 gelegt wurden.Auch umfasste damals das RAL - System nur relativ wenige Farbtöne. Man kann also vereinfacht sagen, jede Firma mischte, unabhängig vom RAL - System ihre eigenen Farbtöne. Nun sind im Laufe der Zeit ständig neue RAL - Nummern hinzu gekommen, die inzwischen, je nach verwendeter RAL - Skala (RAL-Classic und RAL-Design zusammengefasst) bis zu etwa 1.800 Farbnuancen abdecken, aber die Lackbestellung, die sich in erster Linie nach den Farbtönen der Reihe RAL - Classic richtet, die derzeit etwa 200 Farbtöne umfasst, hat immer noch kleine Lücken, die zufälliger Weise leider oft genau im Bereich der von uns gesuchten Schlepperfarbe liegen.

Wenn wir hier von RAL - Farbtönen reden, so beziehen sich diese immer nur auf die RAL - Farben des RAL - Farbschemas “Classic”, weil die Farben des umfangreicheren Schemas “Design” auch noch Werte zur Farbhelligkeit und zur Farbintensität beinhalten, unter denen man in aller Regel im Handel keine Farben einkaufen kann. Die rund 200 Farbtöne des Schemas RAL - Classic hingegen dürfte man heute eigentlich bei nahezu jedem Lackhersteller nach Angabe der bekannten vierstelligen RAL - Nummer bestellen können. Der Fachhandel oder teils auch Abteilungen von Fachmärkten bieten heute auch schon eine gewisse Auswahl an gängigen fertigen RAL - Farben, die man für verschiedene Traktoren verwenden kann oder aus denen man, mit etwas Geschick, die gewünschte Farbe auch selbst mischen kann. Das selbst Mischen hat aber immer den großen Nachteil, dass möglicherweise bei späteren Nachbesserungen Lack selbst nachgemischt werden muss, der dann vielleicht eine winzige Nuance zu hell oder zu dunkel gerät, wodurch dann die ausgebesserten Stellen schneller ins Auge springen. Hat man eine konkrete RAL - Nummer aus der Lackfabrik, dann ist diese Farbe (normalerweise) immer exakt gleich, auch wenn man diesen Farbton nach vielelicht 5 Jahren noch einmal nachbesorgen muß.

Oft hilft aber nur mischen lassen, selbst mischen oder halt die RAL - Farbe verwenden, die so weit wie möglich dem Originalfarbton ähnelt, weil der wirklich originale Farbton trotz intensiven Suchens keiner existierenden RAL- Classic- Farbe entspricht. Häufig ist man mit der letzten Methode schon gut bedient, weil es inzwischen mit den 200 Farben der RAL-Classic-Reihe wirklich schon eine enorme Vielfalt an RAL-Farbtönen gibt.

Selbst inzwischen im Alter 50+ kenne ich viele der orignalen Farben vom Ansehen noch aus eigener Erinnerung, aber Erinnerung ist bekanntlich oft nur ein subjektiver Wert.

Für einige Marken, leider längst nicht für alle, kann ich hier in soweit helfen, da mein 1993 verstorbener Vater Malermeister war, der gerade in der Zeit, um die es hier vorwiegend geht, in den 50iger Jahren des letzten Jahrhunderts, eine zeitlang ua. auch Nutz- und Betriebsfahrzeuge, so auch Traktoren mancher Hersteller, in einem Betrieb “farblich” betreute. Aus dieser Zeit hatte er noch so genannte originale Farbmusterkarten für die einzelnen Farbtöne, die es ab Werk von manchen Herstellern gab. Diese Farbmusterkarten, bei denen vereinfacht gesagt von den entsprechenden Farben ein Vergleichs-Klecks der jeweiligen Farbe mit Mischungsangaben usw. aufgebracht war, konnte man dann beim Mischen der Lacke sehr gut als Bezugsgröße nehmen. Später, als sich das RAL - Farbschema mehr und mehr als eindeutige Bezugsgröße verbreitete, konnte man dann nachträglich optisch vergleichen, welcher RAL - Farbton dem Original entspricht oder mit welchen gängigen RAL - Farben man den Original-Farbton dann nachmischen konnte. Oft genügen dazu 2 RAL - Farbtöne als Komponenten, manchmal benötigt man aber auf schon mal 4 verschiedene RAL - Farben, um zum Originalton zu gelangen.

Weiterhin ist es noch wichtig anzumerken, dass längst nicht alle Schlepper eines Herstellers generell und stur nur in einer Farbe ausgeliefert wurden, auch wenn manche das behaupten. Es gibt so gut wie keine Marke, die generell immer nur den einen einzigen Farbton verwendete. Was es aber gibt, das sind markentypische Farbtöne, das heisst, das zu einer bestimmten Zeit die meisten Traktoren ab Werk in diesem Farbton ausgeliefert wurden.

Um die Übersicht bei dem Farbenwirrwar halbwegs zu erhalten, wurden für jede Marke, bei der mir entsprechende Daten bekannt sind, hier eigenständige Unterseiten erstellt.

 

Traktorwelt.de

.

Industriegeschichte + Industriekultur unter MUDB4

Industriegeschichte + Industriekultur unter MUDB4

Trakotrwelt.de